Ist der Schornsteinfeger so teuer geworden?


Ja, in diesem Jahr ergab sich eine moderate Kostenerhöhung von ca. 4%. Zuvor waren die Gebühren drei Jahre konstant geblieben.

Die Gebühren basieren auf einem unabhängigen Gutachten bei dessen Erstellung auch die Verbände der Haus- und Grundbesitzer angehört werden.

Wenn Sie eine wesentlich stärkere Erhöhung Ihrer Jahresrechnung feststellen, kann es auch daran liegen, dass in diesem Jahr eine im Zweijahresrhythmus durchzuführende Tätigkeit berechnet wurde.

Beispiel:
Sie besitzen ein Einfamilienhaus mit einer modernen Brennwertfeuerstätte und zusätzlich einen Kaminofen.

Sie erhalten jedes Jahr eine Rechnung. In einem Jahr wird nur der Rauchschornstein berechnet.

Im Folgejahr, gemeinsam, der Rauchschornstein und die Überprüfung der Abgasleitung und der Brennwertfeuerstätte.
Dies führt, in diesem Beispiel, dann zu einem Unterschied von ca. 36-39 € bei einer Gasbrennwertfeuerstätte.

Hier sind alle Kostenfaktoren enthalten:
- für die Ankündigung
- Wege- / Fahrzeiten
- Arbeiten vor Ort
- Werkzeugkosten
- Kleidungskosten ( ein Kehranzug kostet 350-600€ )
- Fahrzeugkosten
- und nicht zu vergessen der erhebliche Verwaltungsaufwand im Büro.

Hinzu kommen evt. die Gebühren ( hoheitliche Tätigkeiten ) für die Feuerstättenschau ( in 7 Jahren 2mal ). Diese Gebühren wurden per Erlass v. Ministerium festgesetzt.

Also ist das Schornsteinfegerhandwerk unschlagbar günstig, wie immer.

Zurück